Lesen Sie was zufriedene Kursteilnehmer sagen:



Februar 2017


Liebe Frau Wagner,

seit dem Beginn unseres Trainings haben wir (Aki und Loki, s. Beitrag vom November 2014) dank Ihrer freundlichen und kompetenten Unterstützung sehr viel dazugelernt. Man kann sagen, dass wir inzwischen erwachsen geworden sind. Das fängt damit an, dass wir uns endlich zu Hause benehmen, z.B. bei der Fütterung (Foto 1): volle Aufmerksamkeit und Fressen erst auf Kommando (und nicht schon mit der Schnauze und den Pfoten auf dem Tisch, während das Futter vorbereitet wird...). Ein anderes Beispiel: der Hauskater – vorher das schwarze Ungeheuer, das verbellt werden musste, jetzt (nach anfänglichem Misstrauen bzw. Vorsicht, s. Foto 2) der Kumpel, mit dem man zusammen ruhig im Wohnzimmer dösen kann, s. Foto 3 (das war anfangs undenkbar!).

Aber nicht nur zu Hause, auch ‘draußen’ haben wir eine Menge dazugelernt. Wir haben gelernt, in der Stadt vom Parkhaus in den Fahrstuhl und von dort durch das Kaufhaus in die Fußgängerzone zu laufen und im dichten Gedränge immer schön bei Fuß zu gehen. Wir haben gelernt, uns in der Hundegruppe auf unser Herrchen (bzw. Frauchen) zu konzentrieren und trotz Ablenkung auf die Kommandos zu hören. Wir haben auch unsere Sozialkontakte (d.h. mit anderen Hunden) ausgebaut, obwohl wir eigentlich ein eigenes Rudel sind und am liebsten für uns bleiben würden. Während unseres Urlaubs im letzten Monat haben wir uns sogar mit dem großen schwarzen Hofhund angefreundet und sind mit ihm durch die Alpen getobt, s. Foto 4.

In den letzten zwei Jahren konnten unsere Besitzer Sie, Frau Wagner, stets um Rat fragen, wenn es mal ein Problem gab oder eine Frage auftauchte, und wir werden Ihnen dafür ewig dankbar sein. Das sieht man schon daran, dass wir immer noch versuchen, Sie auf den Hinterbeinen stehend zu umarmen, wenn Sie uns mal besuchen - auch wenn es eigentlich verboten ist und wir das grundsätzlich nicht mehr machen...

Ich hoffe, es geht weiterhin gut mit Deinem neuen Knie und dass Du bisher von der Grippewelle verschont geblieben bist.

Viele liebe Grüße Wolfram Aller aus Dreifelden

Aki und LokiAki und Loki
Aki und LokiAki und Loki



Juni 2015


Hallo Frau Wagner,

wir haben ca. 30 pflegeleichte Jahre mit Berner Sennenhunden verbracht. Es gab selten Probleme. Alles lief glatt. Dann kam "Balu". Mit ihm erhebliche Erziehungsprobleme. Er war der Chef. Ich traute mich nicht mehr alleine mit ihm spazieren zu gehen, denn er ging eher mit mir. 50 kg Hund kann ich nicht halten.

Zum Glück fand ich Sie im Internet. "Versuchen kann man es ja mal'" haben wir uns gesagt und sofort angerufen. Es war eine gute Entscheidung. Nach ein paar Stunden klappte es ganz gut. Ich sage bewußt ganz gut, bis "gut" dauert es noch ein wenig. Ich habe heute einen Hund mit dem ich gut alleine spazieren gehen kann, der stehen bleibt wenn er soll und Autos nicht mehr nachrennen will.

Vielen Dank für Ihre Geduld und manches direkte Wort von Ihrer Seite. Sie zeigten uns aktiv, war wir wann und wie besser oder anders machen mussten, denn es sollte nicht nur am Hund liegen. Ich hoffe, dass ich Sie wenn nochmals Probleme auftauchen wieder ansprechen darf.

Vielen Dank von Familie Schneider aus Mündersbach

Balu



Mai 2015


Hallo liebe Rosi,

wir wollten dir nochmal ganz herzlich Danke sagen, für das kompetente Training von unserem 1 jährigen Jack Russel Terrier Rueden Jacky. Bevor du kamst hat er die Leinengewalt gehabt, hat er bestimmt was wann und wo gefüttert wurde und er ist gelaufen wann und wohin er wollte. Als er dann fast unter ein Auto geriet war Schluss.

Nach dem ersten Kontakt dauerte es nicht lange bis wir uns das erste mal sahen. Für mich war es besonders wichtig, dass du zu uns nach Hause kamst , um im heimischen Umfeld zu trainieren. Dort wo der Hund mit uns lebt.

Durch einfache , konsequente Regeln und konsequente Handhabung haben wir es geschafft, dass Jacky innerhalb von kurzer Zeit (nicht ganz 8 Wochen ) anständig an der Leine läuft, er kommt wenn man ihn ruft , er frisst sein Futter in 2 Mahlzeiten und sogar die 7 jährige Nora hat Spaß mit ihm spazieren zu gehen. Auch wenn sie natürlich nicht alleine gehen kann, hört Jacky auf sie und auch sie hat sehr viel dazu gelernt. Selbst die Spannungen zwischen Hund und Herrchen sind geplatzt und die 2 sind zu Freunden geworden. Und auch wenn ich meinen Jacky immer noch ganz Doll liebe musste ich mir auch eingestehen, dass ein Hund ein Hund bleibt und kein 2. Kind ist. Seit ich ihn so behandel , ist auch für Frauchen vieles viel einfacher geworden. Würde ich hier Sterne verteilen , würdest du von mir 5 von 5 Sternen bekommen.

Und zwar für
*Kompetenz
*Zuverlässigkeit
*Fairness
*Preis Leistung
*Menschlichkeit

Alle Daumen hoch.
Wir Danken dir Familie Beer aus Heiligenroth

Jacky
Jackie's Familie



Februar 2015


Hallo Frau Wagner,

als sie das erste mal bei uns waren, kam Ihnen ein großes Ungeheuer an Hund entgegen, dass sie freudestrahlend ablecken wollte. Das werden sie so schnell nicht vergessen. Wir können uns noch genau erinnern, wie irritiert unser Neufundländer Cooper geguckt hat, dass sie ihm sofort klar gemacht haben, dass er das bei Ihnen vergessen kann. Und siehe da, zwei Minuten später saß der 'Kleine' ruhig neben Ihnen.

Danach mussten wir erst einmal erkennen, dass wir Cooper durch unsere Inkonsequenz den Eindruck vermitteln, er müsse die Angelegenheiten für uns Regeln. Cooper ging nicht bei Fuß, zerrte an der Leine und sobald sich ihm eine fremde Person freundlich näherte und das vielleicht noch mit einem lächeln im Gesicht, dann hatte er den Drang, dieser doch so netten Person entgegen zu rennen ,wobei er auch keine Rücksicht darauf nahm, ob die Standfestigkeit gegeben war oder er kurz vorher sich in einer Pfütze vergnügt hatte. Bei Begegnungen mit anderen Hunden lief es ähnlich ab. Er zog unvermittelt an der Leine, schwanzwedelnd, und stürmte auf seinen vermeintlichen Freund zu. Von seinem persönlich ausgesuchten Platz vor dem Küchenherd (dieser wurde dann von ihm bevorzugt aufgesucht, wenn dort gekocht wurde) ließ er sich auch nach mehrmaligen Auffordern nicht vertreiben.

Selbst seine Kurzleine, die er im Haus tragen musste, damit man ihn steuern konnte bewirkte in dieser Situation sehr wenig. Nach einem der intensiven Gesprächen, für die sie auch in ihrer Freizeit immer offen sind, ging es dann auch schon los. Mit einfachen aber effektiven Übungen wurde Cooper gezeigt, dass wir die Situation sowohl im Haus als auch unterwegs im Griff haben und er sich um nichts zu Kümmern braucht. Nachdem wir jetzt einige Zeit eifrig nach ihren Anweisungen trainiert haben, hat unser Besuch beinahe den Eindruck, dass wir überhaupt keinen Hund mehr besitzen. Cooper liegt brav auf seinem Kissen und wartet darauf den Besuch ruhig begrüßen zu dürfen. Auch auf der Straße klappt es nach ihrer Hilfe nun wesentlich besser. Auch hier haben wir keine 65kg schwere Rakete mehr, die zu jedem, ob Mensch oder Tier, abzischen will. Sehr gut dafür waren auch die Übungseinheiten mit anderen Artgenossen. Sie organisierten Treffen mit weiteren Kunden von Ihnen, in denen wir alle den Umgang mit Cooper in solchen Situationen beigebracht bekamen. Wieder waren wir sehr erstaunt, wie Sie Cooper dazu brachten, ein ruhiger und aufmerksamer Hund zu bleiben ohne dass er an der Leine zerrte. Auch als wir vor ein paar Wochen einen kleinen Kater adoptiert haben, standen sie uns immer mit Rat und Tat zur Seite.

Mit diesen erstklassigen Hilfestellungen, die man sonst in keiner Hundeschule findet, ist es uns gelungen, dass unser 1 1/2 jähriger Neufi mit einer konsequenten aber liebevollen Hand die optimalen Voraussetzungen gegeben hat, ein ausgeglichener und ruhiger Hund zu werden. Dafür möchten wir uns herzlich bei Ihnen bedanken.

Liebe Grüße,

Familie Haak, Cooper und Prinz

P1130927



November 2014


Hallo Frau Wagner,

"Wir heißen Aki und Loki und sind zwei Rüden aus einem Wurf von zehn Alaskan Malamute/Malinois-Mischlingen. Schon als Welpen waren wir unzertrennlich und sind daher beide in den Haushalt unserer Besitzer übernommen worden. Eigentlich müßte es heißen: wir haben den Haushalt übernommen, denn wir sind zwar gutmütig, aber stur und lebhaft und reißen uns gerne Dinge unter den Nagel, die uns nicht gehören. Inzwischen (nach 2 1/2 Jahren) sind wir groß und stark geworden, und ganz besonders stark fühlen wir uns, wenn wir zusammen 'um die Häuser ziehen', und wenn uns die Nase (besser: Schnauze) eines anderen Hundes nicht passt, wird auch schon mal an der Leine gezerrt und heftig randaliert. Auch die Versuche diverser Hundetrainer und -schulen haben uns nicht davon abhalten können, unser Ziel der 'Alleinherrschaft' weiter zu verfolgen. Leider ist es mit diesem herrschaftlichen Leben vorbei, seit die Frau Wagner durch unsere Haustür gekommen ist - die hat uns tatsächlich sofort durchschaut und durch einfache, aber effektive Übungen dazu gebracht, auf Kommandos zu hören und ruhig zu bleiben, wenn wir dem fiesen Dobermann oder dem monströsen Altdeutschen Schäferhund begegnen. Kaum zu glauben, was wir in bisher nur drei Unterrichtstunden lernen mussten - wir armen Kreaturen waren anschließend völlig erschöpft! Unseren Besitzern gefällt das auch noch und sie möchten mit der Ausbildung weitermachen! Wenn das so weitergeht, werden wir noch zu Musterhunden, die aufs Wort hören...aber so schnell geben wir nicht auf, weil wir nämlich stur sind!! Am kommenden Samstag geht es weiter - wollen doch mal sehen, wer diesmal gewinnt. Wir halten euch auf dem Laufenden..."

Viele Grüße

Wolfram Aller

IMG_8062
IMG_8066
IMG_8069



Oktober 2014


Wir haben lange überlegt ob ich uns für unsere Hündin Hilfe suchen. Wir haben viel über das Verhalten von Hunden gelesen und wir haben alles versucht umzusetzen. Unsere Hündin Fly wurde immer mehr ein Goldstück und von Tag zu Tag lernte sie mehr. Nur eins wollte sie nicht begreifen. Sie wollte nicht mit anderen Hunden klar kommen. Wir versuchten sie zu verstehen. Als wir sie mit 3 Monaten aus dem Tierheim geholt haben sah es so aus als hätte sie ihre rumänische Vergangenheit vergessen. Ich glaube es hat sie sehr geprägt. Ihre Sozialisierung hatte sie leider verpasst und wir kamen nicht mehr hinterher.

Zu Menschen ist Fly zuckersüss. Nur zu Hunden nicht. Wir haben mit einer Hundeschule schlechte Erfahrungen gemacht smit war die Option der Hilfe nicht mehr da. Man wurde so von oben herab behandelt. Also haben wir versucht alleine damit fertig zu werden. Wir waren damit aber überfordert. Wir haben dann mal im Internet nach einem Hundetrainer geschaut. Privatstunden schienen uns am sinnvollsten. Ich bin auf die Homepage von Frau Wagner gestoßen und griff sofort zum Telefon. Sie war mir auf Anhieb symphatisch und wir unterhielten uns über das Problem von Fly. Das erste Treffen war schnell ausgemacht und es konnte losgehen. Sie erklärte uns jeden Schritt und wie wir am Besten vorgehen. Von Woche zu Woche klappte es immer besser. Frau Wagner erkannte sofort das Fly nicht aggressiv war sondern unsicher. Fly wusste einfach nicht wie sie sich gegenüber anderen Hunden verhalten sollte. Sie hat es nie gelernt. Nach dem zweiten Treffen war Fly schon ganz anders. Sie spielte mit den mitgebrachten Hunden von Frau Wagner und es war schön dieses zu beobachten. Wir sind dann zusammen spazieren gegangen mit Ihr. Schnell war klar, dass Fly auch schlecht an der Leine läuft. Uns war das klar aber wir haben es wohl verdrängt. Frau Wagner erklärte es uns wirklich gut wie wir vorgehen sollten.

Wir üben täglich mit unserer Hündin und sie versteht es und setzt es gut mit uns um. Frau Wagners Methode war und ist effektiv und sinnvoll. Ohne Leckerchen und ohne Stress. Wir sind beeindruckt. Alles ergibt Sinn und Fly scheinen diese Regeln zu gefallen. Frau Wagner überzeugt mit ihrem Wissen und ihrer freundlichen Art. Unsere Hündin hat Frau Wagner richtig ins Herz geschlossen. Wir empfehlen Frau Wagner auf jedenfall weiter und freuen uns schon auf das nächste Treffen und die nächsten Erfolge gemeinsam mit Ihr. Danke für alles.

Boris&Charlette& Fly



Guten Morgen, liebe Rosi,

ich bin`s der Lio.

Gestern hatte ich Geburtstag und bin 2 Jahre alt geworden. In meiner neuen Familie, bei der ich seit 6 Monaten wohne geht es mir echt gut.

Deshalb will ich mich jetzt mal bei Dir bedanken, weil Du mein Frauchen so gut erzogen hast. Sie ist total cool geworden und ich brauche mich um nichts mehr kümmern. Sie hat alles im Griff. Ich brauche keine Menschen mehr anspringen, keine Radfahrer und Jogger verfolgen und auch andere Hunde lassen mich vollkommen kalt. Inzwischen darf ich fast überall ohne Leine laufen, bekomme Leckerchen weil ich so lieb bin und bin total entspannt. Selbst auf Jagen hab ich gar keine Lust mehr. Ich beobachte ja immer mein Frauchen und wenn sie sagt nein, dann meint sie auch nein. Das hab ich ja jetzt kapiert. Wir geniessen jetzt unsere Spaziergänge vollkommen unaufgeregt.

Frauchen kann sich jetzt auch wieder mehr um meine kleine wilde Lebensgefährtin Joline kümmern.

Denn ich weiß ja jetzt was ich zu tun habe!!

Das ist Dein Verdienst und deshalb möchte ich Dir noch einmal ein ganz herzliches Danke und Wau Wau sagen.

Dein Lio



Liebe Rosi Wagner,

heute möchten wir uns einmal ganz, ganz herzlich bedanken für das erfolgreiche Training, das Du bisher mit uns und unseren beiden Hunden durchgeführt hast.
Nachdem unser treuer Freund Sprock uns im Januar verlassen hat und unsere kleine Joline (Border Collie) erst drei Monate alt war und absolut nicht alleine sein wollte, haben wir nach einem neuen Begleiter Ausschau gehalten. Lio (Border Collie/altdeutscher Schäferhund - Mix) hat direkt unser Herz erobert. Er sollte ins Tierheim und hatte bereits 3 Vorbesitzer. Kurzfristig haben wir entschieden, das er bei uns einziehen darf.

Nach kurzer Zeit stellten wir fest, das er wohl bisher keinerlei Erziehung geniessen durfte. Nun hatten wir also eine kleine überaus quirlige Hündin die uns ständig forderte und auch noch einen Junghund der ebenfalls noch Alles fürs Leben lernen sollte.

Keine leichte Aufgabe, doch zum Glück wurden wir auf die mobile Hundeschule von Rosemarie Wagner aufmerksam und vereinbarten einen Beratungstermin. Frau Wagner hat sich sehr viel Zeit genommen und auch gleich ein paar Übungen mit unseren Hunden gemacht. Wir erkannten sofort die geballte Kompetenz in Sachen Hundetraining und es war keine Frage, das wir Frau Wagner engagierten.

Lio war zwar sehr lieb, aber unberechenbar was Begegnungen mit anderen Menschen betrifft.

Unvermittelt sprang er an Personen hoch und bellte sie an. Wir waren erschreckt und wussten nicht wie wir richtig reagieren sollten. Natürlich hat sich unser Welpe das angesehen und dachte, oh das muss ich auch lernen. Überhaupt sucht unsere Border Collie Hündin ständig nach einem geeigneten Job und es ist schwierig sie auszulasten.

Inzwischen sind wir soweit, mit Beiden entspannt spazieren gehen zu können. Wir haben gelernt, wie wir unsere Hündin sinnvoll beschäftigen können und die Bindung zwischen Mensch und Hund hat sich wesentlich verbessert.

Es ist noch nicht alles perfekt, aber wir arbeiten weiterhin daran und von Training zu Training sieht man deutliche Erfolge.

Vielen, Vielen Dank für diese tolle Arbeit

sagen Brigitte und Jürgen Wannemacher
mit Joline und Lio

Jolie und LioJolie und Lio spielen


August 2014


Hallo all Ihr lieben Hundefreunde da draußen.

Wir haben uns im März dieses Jahres wieder einen kleinen Münsterländer
als Familienhund angeschafft.

Es ist unser Tommy. Übernommen wurde er durch uns von einer Familie aus
Nordrheinwestfalen, wo er

schon eine gute Grunderziehung von seinem Frauchen erfahren hat. Die
wollten wir unserem neuen

Familienmitglied natürlich genauso weiter vermitteln, denn er soll sich
ja bei uns in seinem neuen zu Hause

genau so wohl und geborgen fühlen, wie bei seiner bisherigen Familie.

Die Eingewöhnung und Integration in eine neue Familie ist immer ein sehr
heikles und sensibles Thema,

bei dem man sehr schnell ungewollt böse Fehler macht, mit denen man den
ganzen Hund komplett versauen

kann, ohne zu merken, dass man selber dran schuld ist. So geschehen
durch mich selbst bei Tommys Vorgänger,

der auch ein kleiner Münsterländer war. Wir waren uns sehr schnell
einig, dass dies nicht mehr passieren darf,

und deshalb eine Hundeschule engagiert wird.

Und bei der Suche bin ich im Internet auf die Mobile Hundeschule
Westerwald mit der Inhaberin Frau Rosemarie Wagner

gestoßen. Ich habe mich auf ihrer Homepage umgesehen, eingelesen, und
war schnell positiv überrascht

und beindruckt. Konsequenz: Sofortige Kontaktaufnahme mit kurzfristiger
Festlegung des Schnuppertermins.

Ergebnis der Beratung durch Frau Wagner am Ende des Schnuppertermins:
Sofortiger Vertragsabschluss über einen

5 Monate dauernden Doppelkurs bestehend aus Grunderziehung und Erziehung
für Fortgeschrittene. Es gab eine Stunde

pro Woche mit den entsprechenden Hausaufgaben am Schluss jeder Stunde.
In den Hausaufgaben galt es das erlernte

mit den entsprechenden Übungen zu verfestigen. Eine nicht immer leichte
Aufgabe, aber Übung macht ja bekanntlich

den Meister. Und so haben wir uns den jeweiligen Aufgaben nach jeder
Stunde während der ganzen 5 Monate gestellt

und immer fleißig geübt. Es hat einen riesen Spaß gemacht mit Frau
Wagner zu arbeiten. Und auch der Hund selbst war mit

großem Eifer dabei. Er hat schneller gelernt als wir selbst, man konnte
seine kontinuierlichen Fortschritte in den einzelnen

Lehrgangsphasen richtig gut erkennen, während wir mit ihm gearbeitet haben.

Ergebnis am Ende des Kurses: Bestandene Abschlussprüfung am 21.08.2014,
ein rundum sehr gut hörender und perfekt

eingewöhnter Tommy, Dank der wirklich allerbesten Arbeit von Frau
Wagner. Sie war eine stets konsequente aber dennoch sehr

angenehme Hundetrainerin. Sie legt allergrößten Wert auf Genauigkeit
beim Umsetzen des Trainings, damit auch alles richtig

beim Hund ankommt, während er es beigebracht kriegt. Meine Frau und ich
sind sehr stolz auf das was wir erreicht haben.

Die Hundeschule war jeden Cent wert, den sie gekostet hat. Frau Wagner
hat von sich aus unentgeltlich nach jeder Stunde noch

sehr viel Zeit investiert und uns Erklärungen gegeben und Fragen
beantwortet und vieles mehr. Dank ihrer professionellen

Schulung sind wir zu Hundeversteher gereift. Eine wirklich sehr
empfehlenswerte Hundeschule. Hier ist man bestens aufgehoben.

Wenn Sie alle da draußen im großen Hundeland einen rund um sehr gut
hörenden und perfekt integrierten Familienhund

haben wollen, dann verpflichten Sie die Mobile Hundeschule Westerwald
mit Frau Wagner, und der Erfolg ist garantiert.

/es grüßt Euch alle herzlichst/

/Tommy mit Frauchen Rosemarie und Herrchen Herbert/


Tommy



Mai 2014


Ende Mai 2013 holten wir uns einen Hund aus dem Tierheim. Balou war sein Name, ein Jahr und drei Monate alt zu dem Zeitpunkt und ein Border Collie-Mischling. Uns wurde mitgeteilt das der Hund im Tierheim war da er beschlagnahmt wurde weil sein vorheriger Besitzer ihn geschlagen hatte, was natürlich ein noch größeren Wunsch hervorrufte dem Hund ein schönes zuhause zu bieten. Nunja, Blauäugig wie man ist hat man sich am Anfang gedacht, dass man das sicherlich ohne Trainerin hinkriegen würde wenn man nur genug im Internet o.ä. liest, war aber natürlich nicht so. Nach der Eingewöhnungszeit kamen dann immer mehr Probleme auf uns zu. Zuhause wurde aus spielen schnell zwicken, oder auch wenn er gerade keine Lust hatte in seinem Bett zu bleiben setzte er sich auch gerne mit Zähnen durch. Nie Beißen, nur "knabbern"/zwicken aber so das meine Arme danach meist blau waren. An Hunden vorbei gehen war auch die reinste Tortur da er sehr aggressiv an der Leine reagierte. Nachts fremden Menschen begegnen war unmöglich da er dann auch ein recht böses Verhalten zeigte. Und zu alle dem kam dann noch das man nach einem Spaziergang auf einmal Muskelkater hatte weil der Herr immer seine volle Kraft in die Leine gelegt hat. Das jetzt nur mal als Beispiele, da waren sicherlich noch einige Kleinigkeiten die aber inzwischen in Vergessenheit geraten sind.

Nach einigen Missglückten Hundeschul-Besuchen (die eine zu hart, die andere zu 'weich' für den Hund), sind wir dann auf Frau Wagner gestoßen. Ich habe sie angeschrieben und innerhalb kürzester Zeit einen Rückruf erhalten und einen Schnuppertermin ausgemacht. Sofort von Anfang an hat man gemerkt das diese Trainerin genau weiß wovon sie da redet. Schon allein weil der Hund von den ersten 5 Minuten an auf einmal besser auf sie gehört hat als auf mich! Im Januar gingen dann die Trainingsstunden los und mithilfe von Frau Wagner und ihren Tipps wurde der Hund immer ruhiger und ausgeglichener. Zwischendurch gab es dann noch einige Rückschläge aber das ist ja normal. Auch bei spät abendlichen Notfall-Anrufen wurde geholfen. Inzwischen ist es einen Monat her das wir das Training 'beendet' haben. Balou hat sich zwar noch nicht um komplette 180° gedreht aber er ist auf dem besten Wege dahin. Blaue Flecken hatte ich schon nach den ersten Wochen keine mehr, an der Leine kann er größtenteils entspannt laufen und auch wenn er frei läuft sind andere Hunde nicht mehr das Interessanteste der Welt. An anderen Hunden an der Leine vorbei laufen ist zwar noch immer nicht ganz Stress- und Aggressionsfrei aber es bessert sich.
Alles in allem sind wir sehr zufrieden, denn wir wüssten nicht was wir hätten machen sollen wenn wir niemanden gefunden hätten der und hilft. Ich bin Frau Wagner sehr dankbar und empfehle jedem der eine kompetente Hundetrainerin sucht, sie zu kontaktieren!

MfG
Anna & Andreas & Balou

Balou
und Balou
und Balou



Juni 2012

Als wir Frau Wagner kennenlernten, jagte unser Hund wie wild, hörte trotz einjährigem Einzeltraining zunehmend schlechter und ich wartete schließlich bei jedem Spaziergang hochschwanger etwa 30', während Lea lautgebend jagte und schließlich zurück kam. Wir brauchten unbedingt Hilfe, haben uns aber kaum vorstellen können, dass es wirklich gut werden und Lea hören würde. Frau Wagner hat wöchentlich ein bis zwei Stunden mit uns trainiert. Wir begannen mit einem intensiven Schleppleinentrainung, um die Schleppe dann Stück für Stück abzubauen. Frau Wagner ist nicht nur eine phantastische Hundetrainerin, sie steht auch immer für Fragen zur Verfügung, die zwischendrin auftauchen. Unsere Not konnte noch so groß sein, Frau Wagner vermittelt immer Zuversicht und die feste Überzeugung, jedes Problem in den Griff zu bekommen...was mit ihr gemeinsam auch tatsächlich gelingt. Inzwischen machen die Spaziergänge mit Lea Spaß, sie hört gut und wir wissen, wie wir reagieren müssen wenn wir merken, dass sie ihren Willen ganz seicht und langsam, aber vehement immer stärker durchzusetzen versucht. Immernoch ist Frau Wagner für alle Fragen offen. Wir können jedem empfehlen, mit Frau Wagner zu trainieren und zu lernen, wie mit dem eigenen Hund umgegangen werden muss.





August 2013

Hallo Frau Wagner,

unseren Hund Meilo (2-jähriger Rüde) haben wir aus dem Tierheim Andernach übernommen. Als Welpe lebte er als Straßenhund in Rumänien. Meilo ist ein sehr ängstlicher Hund, der anfangs Panik vor allem hatte. Darum konzentrierten wir uns sehr auf seine Angst und vernachlässigten dadurch unbewusst seine Erziehung. Nach der Eingewöhnungszeit ergaben sich immer mehr Probleme. Äußerst schwierig waren sämtliche Begegnungen mit anderen Hunden und die Rangordnung im Zusammenleben mit Meilo war nicht mehr eindeutig. Er fing an, verschiedene Familienmitglieder zu attackieren. Trotz vieler Ratgeber kamen wir an den Punkt, an dem wir nicht mehr weiter wussten. Die ganze Situation wurde immer angespannter. Wir kontaktierten Frau Wagner und baten sie um Hilfe. Bei der ersten Begegnung sprach sie ehrliche Worte und versicherte uns, dass viel Arbeit auf uns zukommen würde. Bereits nach der ersten gemeinsamen Ãbungsstunde und den empfohlenen Maßnahmen (Hausleine etc.) wurde die Situation für alle leichter, denn wir wussten nun, wie wir mit Meilo umgehen müssen. Nach mehreren Wochen intensiver Ãbung verbesserte sich jegliches Verhalten von Meilo! Hausattacken hatten wir schon nach wenigen Wochen keine mehr! Mittlerweile geht er freudig auf einige Hunde zu, spielt ausgelassen, apportiert draußen und läuft ohne Leine. Mit einer so schnellen Verbesserung hätten wir nicht gerechnet. Wir hatten viel Spaß mit Frau Wagner und danken ihr für die gute Zusammenarbeit.

Liebe Grüße Familie Erfeldt und Meilo




Juni 2012

Als wir Frau Wagner kennenlernten, jagte unser Hund wie wild, hörte trotz einjährigem Einzeltraining zunehmend schlechter und ich wartete schließlich bei jedem Spaziergang hochschwanger etwa 30', während Lea lautgebend jagte und schließlich zurück kam. Wir brauchten unbedingt Hilfe, haben uns aber kaum vorstellen können, dass es wirklich gut werden und Lea hören würde. Frau Wagner hat wöchentlich ein bis zwei Stunden mit uns trainiert. Wir begannen mit einem intensiven Schleppleinentrainung, um die Schleppe dann Stück für Stück abzubauen. Frau Wagner ist nicht nur eine phantastische Hundetrainerin, sie steht auch immer für Fragen zur Verfügung, die zwischendrin auftauchen. Unsere Not konnte noch so groß sein, Frau Wagner vermittelt immer Zuversicht und die feste Überzeugung, jedes Problem in den Griff zu bekommen...was mit ihr gemeinsam auch tatsächlich gelingt. Inzwischen machen die Spaziergänge mit Lea Spaß, sie hört gut und wir wissen, wie wir reagieren müssen wenn wir merken, dass sie ihren Willen ganz seicht und langsam, aber vehement immer stärker durchzusetzen versucht. Immernoch ist Frau Wagner für alle Fragen offen. Wir können jedem empfehlen, mit Frau Wagner zu trainieren und zu lernen, wie mit dem eigenen Hund umgegangen werden muss.





Dezember 2011


Hallo Frau Wagner,

Als wir unsere Mady mit 6 Monaten von Ihrer Züchterin holten, war uns nicht klar, was für eine Rakete wir uns da ins Haus holten. Leider hatte sie kaum Sozialkontakte außer dem eigenen Rudel. Denn es ging direkt bei der ersten Fremdhundbegegnung los: schreien, bellen, jaulen, an der leine zerren usw. Tierarzt? Oh Gott! Wir hatten keine Chance in den Warteraum zu gehen. Denn sowie Mady andere Tiere sah, flippte sie vollkommen aus und war in keinster Weise ansprechbar. Wir waren total am Ende mit unserem Latein. Schließlich haben wir doch Erfahrung mit unserem 2-jährigen Dobby! Die Zwei waren ein Herz und eine Seele. Alles klappte wunderbar. Nur beim Spaziergang, wenn man andere Hunde traf gings los. Auch vor unserer Katze Lizzy hatte sie eine ungeheure Angst. Das gleiche Theater. Nun ja, Hilfe mußte her.

Welch ein Glück, das wir auf Sie, Frau Wagner gestoßen sind! Nachdem Sie das erste Mal bei uns waren und uns aufzeigten, was wir allein hier daheim schon falsch machten, waren wir sehr erstaunt. Als die erste Trainingsstunde vorrüber war, und wir merkten bzw. von Ihnen lernten, was zu tun, zu unterlassen und wie wir in gewissen Situationen zu reagieren haben, waren wir erstaunt wie einfach es im Grunde genommen funktioniert und es war uns klar, das wir üben, üben, üben müssen. Mit Hilfe von Ihren zwei Hunden und (zur Steigerung) mit einem anderen "lauten" Trainingshund und viel Übung konnten wir innerhalb kürzester Zeit Erfolge verbuchen. Und das motivierte!! Auch die anschließende und abschließende Trainingseinheit mit Mady und unserer Katze Lizzy, was wir konsequent weiter üben, zeigt Erfolge.

Mitlerweile ist es so, das Mady toll an der Leine läuft und wenn sie andere Hunde trifft, kurz aufmuckt aber wesentlich ruhiger ist. Auch kann unsere Katze Lizzy mitlerweile wieder ins Haus. Mady braucht zwar noch etwas Zeit, bis sie sich entspannt, aber wir sind auf dem richtigen Weg.

Und das haben wir nur Ihnen, Frau Wagner zu verdanken!

Sie sind wirklich nur zu empfehlen! Denn mit ihrer liebevollen, konsequenten Erziehung (nicht nur am Hund, sondern auch am Menschen) ist man in wirklich gute Hände.

Vielen, vielen Dank und weiter so!

Liebe Grüße aus Rosenheim
Fam. Hüsch

Mady_and_Dobby



Hallo Rosi,

lange ist es jetzt her, aber ich will noch ein paar Zeilen schreiben da wir in diesem Jahr schon viel erreicht haben. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es für mich ein Riesen Ding war meinen Hund für 1-2 Schritte bei Fuß von der Leine zu lassen und wo stehen wir jetzt? Wir fahren raus und ich mache Ihn ab meist ohne drüber nach zu denken !

Aber geben wir uns damit zufrieden? Natürlich nicht ;-) Ich erinnere mich noch gut daran. Ein schöner Samstag Morgen als ich im Wald Gassi war und einen Anruf bekam…. Kurze Zusammenfassung: 05.05 Begleithundeprüfung, Trainingsanfang: jetzt! –Okay! Die nächsten 4 Wochen Training zahlten sich aus, denn….. Die Prüfung haben Mucho und ich bestanden!! Ich muss einfach sagen, dass es mich wirklich immer wieder begeistert, wie sich die Dinge mit meinem Hund entwickelt haben. Es ist einfach kein Vergleich mehr zum Anfang! Wir haben so eine enge und tolle Bindung aufgebaut, dass wir wirklich auch so eine offizielle Prüfung bestehen konnten! Einfach nur klasse. Wenn ich mir überlege, dass ich meinen Hund offiziell auch ohne Leine führen kann, ohne Angst haben zu müssen, dass er mich wieder angeht und dass ich sogar vor so vielen Leuten eine Prüfung mit ihm ablegen konnte macht es mich wirklich sprachlos und auch stolz. Es macht mich Stolz, dass ich mit diesem anfänglichen Problemhund diesen Weg gegangen bin und als Dank jetzt einen richtig tollen Hund habe, den ich nie wieder her geben würde! Ganz gleich, was war! Denn ich habe gelernt los zulassen und das nur das Jetzt zählt und dafür danke ich dir Rosi!!

Es ist schön, sich einer Herausforderung zu stellen und das Ergebnis zu sehen! Zu sehen, wie das Vertrauen sich aufbaut und zu so etwas Tollen wird! Es lohnt sich wirklich, Arbeit und Zeit in seinen Hund zu investieren. Weil das, was am Ende rauskommt einfach nur richtig klasse ist und unheimlich viel Spass macht!

Viele Grüße von

Daniela und Mucho

Begleithundeprüfung_Daniela.pdf

Mucho
Mucho



November 2011


Hallo Frau Wagner,

Erstmal ein dickes DANKESCHÖN an Sie!

Als wir unseren Mischlingshund „Mucho“ aus dem Tierheim holten wurden wir zwar darüber Informiert dass es schwer ist ihn an die Leine zu bekommen wenn er ab geleint ist aber was uns dann erwartete übertraf jegliche Vorstellung.

Schwupp, Mucho einmal durch die Hintertür entwischt fing das Theater an! Wir hinterher und da standen wir. Vor einem großen Schäferhund Mischling dessen Vergangenheit unbekannt ist (bis auf das kleine Detail: beschlagnahmt vom Verterinäramt) der einen nicht mehr vor und zurück lies. Kaum umgedreht geht es zwickend an das Bein, näher als einen Meter kamen wir an das Tier nicht mehr dran und wurden angebellt und gestellt.

Mit viel Geduld und Spucke (…..und Leberwurst; Käse und Baldrian) hatten wir Ihn schließlich nach 4,5Stunden soweit dass wir Ihn am Halsband packen konnten. Was tun? Erst mal tief Luftholen.

Telefon holen. Tip Tip Tip…. am anderen Ende ertönt die rettende Stimme „Mobile Hundeschule Westerwald, Wagner“ Und ab da ging es Berg auf!

Da Mucho ein großer Hund ist konnte ich Ihn kaum auf Spaziergängen halten, da Spaziergänger, Fahrradfahrer, Jogger und vor allem andere Hunde ja vieeeel interessanter waren! Im Haus war Mucho eher ruhig ABER clever! Mit viel Charme und großen Augen blieb er nie lange im Körbchen liegen. Aus dem weg gehen für Frauchen oder Herrchen? Nööö, wieso auch? Die können doch außen rum gehen oder MIR platz machen wenn ICH komme! Und Besucher wurden erst recht nicht in Ruhe gelassen.

Frau Wagner hatte alles schon direkt beim ersten Besuch durchschaut und wusste genau was zu tun ist. Nach ein paar Trainingseinheiten waren wir schon so weit dass andere Hunde oder Leute kein Thema mehr waren. Mucho blieb schön bei Fuß und die Spaziergänge wurden richtig entspannend! Und auch Gruppentrainings mit anderen Hunden liefen wirklich super! Im Haus ist er jetzt noch lieber und entspannter da wir die Regeln bestimmen und jetzt auch wissen wie WIR sie bestimmen! Ja, und das Leinenproblem? Als es hieß „So, jetzt Leine ab!“ und ich die Leine wirklich ab machte blieb er schön bei Fuß, ließ sich im Tempo korrigieren und blieb da! Lief nicht weg!

Unglaublich! Und zum guten Schluss ließ er sich wieder anleinen! Riesen Schritt! Und das innerhalb so kurzer Zeit! Der erste Schritt ist also getan jetzt heist es dies auch zu festigen und weiter zu trainieren damit dieser Moment auch Dauer hat!

Wir können jetzt anfangen es zu genießen Hundebesitzer zu sein und einen stressfreien, ausgeglichenen Hund zu besitzen. Frau Wagner hat uns geholfen und wird uns weiterhin helfen mit unserem Mucho ein echtes Vertrauensverhältnis aufzubauen und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Viele Grüße

Daniela, Mark und Mucho

Mucho



Juli 2011


Liebe Frau Wagner,

nun stehe ich hier oben auf dem Feld, nahe unserer ersten Trainingsstrecke, genieße den Sonnenuntergang und das entspannte, fröhliche Spiel mit unserem Hund Foxi. Innerhalb von 10 Trainingseinheiten haben Sie es geschafft, dass ich in der Lage bin mit meinem Hund zu kommunizieren - und zwar so, dass er mich auch verstehen kann! Es ist wunderbar, ihm jetzt die Freiheit gönnen zu können, sich hier auszutoben und Spaß beim gemeinsamen Arbeiten mit seinem menschlichen Rudel zu haben.

Noch vor drei Monaten wäre nicht daran zu denken gewesen, Foxi frei (bzw. mit schleifender Schleppleine) laufen zu lassen. Die Bindung an uns Menschen war auf Grund seiner Vorgeschichte einfach zu schwach. Mit einfachen Tipps, die Sie uns logisch erklärten ist diese Bindung innerhalb kürzester Zeit entstanden und dank Des gemeinsamen Trainings enorm gewachsen.

Unglaublich, was in dieser kurzen Zeit gelernt wurde - auf menschlicher und hündischer Seite! Dank Ihnen, da sie es verstehen, beide "Sprachen" zu sprechen und mit Geduld und Humor stets den rechten Ton zu treffen!

Vielen, vielen Dank dafür!!!

Wir alle freuen uns auf die nächste Unterrichtsstunde, wenn wir unsere Hausaufgaben vorzeigen dürfen;o)

Ganz liebe Grüße von Foxis Dosenöffnern...



Mai 2011


Liebe Frau Wagner,

gestern saßen wir zusammen mit vielen anderen Menschen im Biergarten - um uns herum spielende Kinder, knatternde Motorräder, Hunde - und mein Hund lag RUHIG dabei, in unmittelbarer Nähe Ihres Akim!
Was daran so besonders ist? Für die meisten Hundehalter und ihre Hunde wohl nichts, aber für mich und meinen Hund ein riesiges Erfolgserlebnis, denn vor ein paar Monaten wäre dies noch undenkbar gewesen.
Als ich mich an Sie wandte, war ich in einem Zustand echter Verzweiflung. Smilla und ich fanden einfach nicht zueinander. Nicht nur, dass Möbel, Teppiche und Menschen angeknabbert wurden und bei jedem Besuch Chaos angesagt war; ich wagte mich auch kaum noch vor die Tür, denn dort flippte Smilla zeitweise regelrecht aus, riss sich von der Leine los, sprang mich an, von anderen Menschen und Hunden ganz zu schweigen. War in weiter Entfernung ein Mensch zu sehen - mein Hund meinte, unbedingt dorthin zu müssen. Die Spur eines Hundes, der kurz zuvor dort gelaufen war - mein Hund meinte, diese Spur unbedingt verfolgen zu müssen, und war kaum zu bändigen. Bereits die Vorstellung, mich mit diesem Hund im normalen Alltag zu bewegen, löste schon Herzrasen bei mir aus. Ich hatte ja gewusst, dass es nicht einfach werden würde - aber so!? Ich brauchte jemanden, der genau das mit uns übte: Alltag – Zuhause und in unserem Umfeld. Wenn heute Besuch kommt, herrscht kein Chaos mehr, Smilla bleibt auf ihrem Platz und kommt erst zur Begrüßung, wenn ich es ihr erlaube. Sie kann ruhig an der Leine laufen, sofern ich ihr Ruhe und Sicherheit vermittle. Und genau das war von Anfang an das Problem - ICH musste (und muss) lernen, meinem Hund diese Sicherheit zu vermitteln. Dass mir das nicht immer leicht fällt, wissen Sie nur allzu gut.
Deshalb an dieser Stelle ein dickes Dankeschön für die Geduld, die Sie auch mit mir haben. Wir haben noch lange nicht ausgelernt, aber aus meiner Verzweiflung ist wieder Zuversicht geworden, und Hund und Mensch haben dank Ihrer Hilfe wieder ein gutes Stück zueinander gefunden. Und den Rest, den schaffen wir auch noch!


D.Katschner



September 2010


Als ich Lucky (4 Jahre) und Luke (2 Jahre), die unkastrierten Jack Russell Terrier kennen lernte, war an zusammen leben nicht zu denken. Die beiden konnten nicht mehr in einer Wohnung gehalten werden. Über Monate hatte sich zwischen beiden die Konkurrenzsituation so hochgeschaukelt, dass es zu einer sehr ernsthaften Prügelei kam. Beide trugen Bissverletzungen davon und pöbelten lautstark, sobald der andere in der Nähe war. Luke kam zur Mutter der Besitzerin und ich wurde gerufen. Luke kläffte sowieso jeden Hund auf der Straße an und zog wie irre an der Leine. Dafür traute er sich bis dato kaum, sich frei in der Wohnung zu bewegen, da er dort von Lucky stark reglementiert wurde. Dass Frauchen lernen musste, zukünftig die Führung zu übernehmen, war ja klar. Aber Dein Tipp zu Annäherung war goldrichtig: Ein paar Stunden Zeit, 2 Decken, Ohropax, eine Anfangsdistanz von ca. 10 Metern und ein Platz weitab von Wohngebieten; das Ganze über die nächsten 3 Wochen täglich wiederholt und die Beiden konnten ohne Gekläffe und Kampfansage nebeneinander stehen. Nach der ersten Aktion waren beide Hunde heiser und uns taten die Arme weh. Netter Nebeneffekt für Luke: Ohne jede weitere Trainingsmaßnahme hatte sich das Anbellen von andern Hunden schon erledigt. Der Rest war „die übliche Routine“; also Regeln aufstellen, diese konsequent einhalten und einfordern. Wichtige Aufgaben, wie Besuch „begrüßen“, fremde Hunde auf der Straße abchecken, wichtige Plätze einnehmen gingen ins Aufgabenrepertoire der Menschen über. Alle wichtigen Ressourcen, für die es sich lohnte, sich bis aufs Blut zu prügeln, sind nun in Menschenhand – und der Frieden ist wieder hergestellt. Danke Rosi, die Zusammenarbeit mit Dir war mal wieder ein Erfolg und ein Vergnügen.

Nicole Ackermann
Mobile Hundeschule Düsseldorf



Juli 2010


Hallo ich bin Holly und neben mir mein Frauchen Marion. Hier meine Geschichte: Ich war ganz ehrlich gesagt, der absolute Wirbelwind und durch meine Sturheit sehr schwierig, so sagt jebenfalls mein Frauchen. Deshalb habe ich sie kurzerhand, um die Situatioen etwas zu entschärfen, zu Frau Wagner geschickt. Das war dann die Idee des Jahres 2010. Alles hat sich gebessert: Mein Frauchen versteht was ich will! Ich verstehe was mein Frauchen von mir will! Pssst: Ab und an versuche ich dann doch nochmal so richtig aufzudrehen. Aber wir trainieren mittlerweile ohne Frau Wagner auch fleißig weiter, so das wir beide ein super Team werden. Der Anfang ist geschafft.

Vielen Dank an Frau Wagner.

Holly und Marion

Balu



April 2010


Hiermit möchten wir einen Kurzbericht über das Verhalten unseres Hundes Balu (Australian Shepherd black tri) abgeben.

Wir hatten am Anfang einige Probleme mit ihm. Er wollte nicht bei Fuss gehen und hat uns nur durch die Gegend gezogen. Alles und jeden angebellt ob Mensch oder Tier. Er wollte einfach nicht gehorchen. Wir waren dann mit Balu in einer Hundeschule die überhaupt nichts gebracht hat. Dann haben wir überlegt, was wir noch machen können. Wir erinnerten uns an eine Anzeige der Mobilen Hundeschule Westerwald die wir dann im Internet ausfindig machen konnten.. Nach einem freundlichen Telefonat mit Frau R.Wagner die Inh. der Mobilen Hundeschule Westerwald vereinbarten wir einen Termin für eine Schnupperstunde. Wir besprachen die Probleme die wir mit Balu hatten und Frau Wagner sagte uns, das diese Probleme innerhalb von 10 Trainingseinheiten der Vergangenheit angehören würden. Wir haben jetzt 9 Trainingsstunden hinter uns gebracht und Balu ist wie ausgewechselt. Balu hat gelernt zu gehorchen. Er Bellt so gut wie niemanden mehr an und geht sehr gut bei Fuss. Wir möchten uns für die Mühe und Geduld die Frau R.Wagner uns entgegengebacht hat herzlichst bedanken.

Liebe Grüße von der Familie Neu aus Westerburg



Januar 2009


Hallo Frau Wagner,

Mitte Januar 2009 holten wir unsere Foxterrierhündin Fini aus dem Tierheim ab, die schon als kleines Monster dort beschrieben wurde.

Da ich mich aber als Hundeerfahren wähnte, weil ich vor 20 Jahren schon einmal so einen Hund besessen habe, dachte ich mit den typischen Problemen eines solchen Hundes, wie Dominanz, Sturheit etc. locker selbst fertig zu werden.

Als Fini dann aber zwei Tage bei uns war und nach uns zu schnappen anfing, habe ich mich an Sie gewandt und sie waren in Null Komma Nix zur Stelle.

In der ersten Stunde musste ich dann dank Ihrer professionellen Arbeit erfahren, dass ich zwar alles gut gemeint, aber so gut wie alles falsch gemacht habe.

Hinzu kam, dass Finis Vorgeschichte nur lückenhaft bekannt war und wir später feststellten, dass sie kaum deutsch verstand.

In 10 Einzelstunden, die meist sogar zu 1 1/2 Stunden wurden haben Sie uns beigebracht aus Fini einen folgsamen Hund zu machen und insbesondere seine Aggressivität gegenüber Artgenossen fast völlig abzustellen. Fini hat sich um 180 Grad gedreht und jeder Cent war es wert.

Jede einzelne Stunde hat enorm viel gebracht, sehr viel Spaß bereitet, da Sie auf die Ihnen typische Weise uns Laien ungewöhnlich plastisch erklären konnten, warum der Hund jetzt so reagiert, was diese Art der Gestick und Mimik für eine Übersetzung hat und was wir daraufhin zu tun haben, damit es beim Tier richtig ankommt.

Vielen, vielen Dank für diese tolle und außergewöhnliche Arbeit, Ihre enorme Einsatzbereitschaft, sogar an Wochenenden und weit bis in die späten Abendstunden hinein und vor allen Dingen Ihre absolut vertrauenswürdige und ehrliche Art einem die Dinge zu sagen, die gesagt werden müssen.

Egal wer mich fragt, ich werde Sie immer gerne weiter empfehlen und Sie können uns gerne auch als Referenzkunden benennen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Gfrörer

Rechtsanwalt



Als wir das Training mit unserem Collie-Rüden Frisbee bei der Mobilen Hundeschule begannen, war Frisbee etwa 7 Monate alt und steckte in seiner Flegel-Phase. Er hatte gerade damit begonnen, uns zu erziehen und bereits erste Erfolge erzielt. Wir hatten im Vorfeld zwar bereits eine Welpenschule besucht und uns mit dem dort erworbenen Wissen der Illusion hingegeben, gut für das gerüstet zu sein, was da kommen könnte – aber weit gefehlt, wie sich herausstellen sollte. Wie wohl die meisten Hundebesitzer waren wir innerhalb kurzer Zeit dem Charme unseres kleinen Chaos-Collies erlegen und ließen ihm so nach und nach immer mehr Kleinigkeiten durchgehen (Frisbee hatte keine Lust auf sein Futter – also liefen Frauchen und Herrchen zu Fressnapf und kauften die ganze Palette an verschiedenen Geschmacksrichtungen, um das Passende zu finden; Frisbee wollte lieber nur herumschnüffeln, anstatt ein Geschäft zu verrichten, also liefen wir im 10 Minuten-Takt vor die Tür in der Hoffnung, nun erfolgreich zu sein; Frisbee forderte uns zum Spiel auf und wir gingen bereitwillig zu jeder Tageszeit darauf ein; er folgte uns auf Schritt und Tritt, heulte sobald man das Haus verließ und sei es auch nur kurz zum Schnee schaufeln….). Irgendwann kam der Tag an dem wir beschlossen, dass es so nicht weitergehen könnte und wir hier dringend etwas tun sollten, damit wir nicht eines Tages vor einem wirklich schwerwiegenden Problem stehen. Also gesagt und getan – wir machten Frau Wagner ausfindig, schilderten unser Anliegen und innerhalb weniger Tage hatten wir bereits mit dem Training begonnen. Wir waren erstaunt, wie genau unsere Problematik direkt von Frau Wagner eingeschätzt wurde und wie gezielt und effizient das Training war. Dank einer gehörigen Portion Ehrgeiz und liebevoller Konsequenz unsererseits war Frisbee innerhalb weniger Stunden auf dem richtigen Weg und die Situation hatte sich schon spürbar entspannt. Wir haben aber auch gelernt, dass man sich nicht auf Anfangserfolgen ausruhen darf, sondern dass Hundeerziehung eine dauerhafte und – wie gesagt – liebevolle und konsequente Angelegenheit sein muss. Dank dieser Kombination hat sich Frisbee zu einem regelrechten Musterschüler gemausert. Er hört, ist aufmerksam und viel ausgeglichener als früher – es macht einfach Spaß, mit ihm zusammen zu leben und auch zu arbeiten. Vielen Dank an Frau Wagner für all diese Erkenntnisse!!

Kerstin und Michael Niess mit Frisbee

Frisbee



Februar 2010


Hallo Frau Wagner,

nachdem wir 3 Hundeschulen besucht  und dazu die Tipps diverser "Hundetrainer" getreulich berücksichtigt hatten, waren wir mit Benni, unserem Labradormix, am Rande der Verzweiflung angelangt und der Meinung: Da kann nur noch ein Wunder helfen. Er war, als wir ihn aufnahmen, 7 Monate alt, stammte aus einer ungarischen Tötungsstation, das Musterbeispiel eines Straßenhundes, ausgesprochen eigenständig und daran gewöhnt, sein Ding zu machen. Er hatte uns bald so weit, dass auch wir sein Ding machten. Rund um die Uhr mussten wir uns um ihn kümmern, sonst stellte er wieder etwas an: öffnete Türen, klaute das Essen vom Herd, grub den Garten um, biss ein Loch in den Zaun, ging seiner Wege und wir hinterher. In der Hundeschule klappten "Sitz", "Platz", "Bleib" mit Leckerchen, zu Hause machte er, was er wollte. Unser Wunder ereignete sich, Frau Wagner, als wir Ihre Adresse bekamen.In 10 Unterrichtseinheiten sollten Bennis und unser Leben völlig verändert werden. So richtig daran glauben konnten wir nicht. Aber mit Ihrer Hilfe, und auch ein wenig mit der Ihrer beiden Hunde, trat wieder so etwas wie Normalität in unser Leben. Benni kennt jetzt seine Stellung in unserem Rudel (wenigstens meistens) und mit viel Konsequenz (die immer `mal wieder freundlich angemahnt werden musste) wird es vielleicht auch gelingen ihm diese dauerhaft klarzumachen.Es war uns vorher in einem Jahr nicht gelungen, eine Bindung zwischen uns und dem Hund zu erreichen. Nach nur einigen Stunden mit Ihnen ist Benni UNSER Hund geworden, der keine Zäune mehr durchbeißt, weil er zu uns gehört und bei uns bleiben will. Dafür danken wir Ihnen sehr.

Benny

Wilma und Peter Keifenheim



Februar 2010


Max1

Max2



Januar 2010


Mein Name ist Prinz von Behren ich bin ein Boxer Rüde.

Mit 3 Monaten bin ich zu meinen Herrchen Karin u Jens von Behren Zimmermann gekommen oh was haben die mich verhätschelt.Hören wollte ich garnicht,als ich dann mit 6 monaten eine Bein Op bekommen habe,haben sie mich noch mehr verwöhnt.Hören wollte ich garnicht ich machte was ich wollte,spazieren gehen war ganz toll ich ging mit meinem herrchen spazieren und sie nicht mit mir.Bis das dann eine Tages mein Frauchen es leid war u sagte Prinz so geht es nicht weiter ich kann dich ja nicht mehr halten da muss hilfe kommen um Dir mal zu zeigen wo es lang geht.Ein paar Tage später hatte ich den Salat Frau Wagner von der Hundeschule stand vor mir u sagte Prinz so geht das ja garnicht, oje was passiert den jetzt fragte ich mich.Als nächstes war ich an der Leine u sollte mal brav bei Fuss gehen was ist das den fragte ich mich neee das will ich aber nicht,von wegen Du willst nicht sagte Frau Wagner ich will aber.So ging das dann 3 mal die Woche u siehe da es fing an spass zumachen alle waren zufrieden mit mir ich machte gute vortschritte u wurde soviel gelobt oh was hat mir das gefallen.Jetzt bin ich brav habe viel gelernt u höre was man mir sagt .Es war ja ein stück Arbeit aber die hat sich gelohnt.Jetzt durfte ich auch mal bei Frau Wagner 12 Tage meinen Urlaub verbringen oh da waren ja auch noch andere Hunde das kannte ich ja noch garnicht toll.Aber von wegen ich habe hier das sagen die haben mir gezeigt das ich nur Gast bin u ich mich zu benehmen hatte aber das hat Frau Wagner hat mir schon gezeigt wie das geht.So jetzt sind alle happy mein Frauchen mein Herrchen Frau Wagner u ich auch.Ich bin nach wie vor ein veschmuster Boxer und bekomme ganz viel liebe die ich auch brauche,nur mit dem unterschied das ich jetzt weiss wie weit ich gehen darf.

Danke Frau Wagner das Sie mich so gut erzogen haben.

Prinz



Mai 2009


Wolfgang und Renate Auer

Wir besitzen einen süßen schwarzen Hawanesen (Krümel) und weil wir ihn lieben, wollten wir ihm eine gute Erziehung angedeihen lassen. In einer Welpenschule konnte Krümel mit anderen Hunden toben, spielen und seine Grenzen erfahren, was ihm sehr gut gefiel und seine soziale Entwicklung förderte. Nebenbei lernte Krümel auch erste Kommandos, Leinenführung usw., die wir dann im Rahmen einer Hundeschule in einer Gruppe von Hunden systematisch ausbauten. Doch auf die Dauer genügte uns das nicht, denn der Erziehungseffekt in einer Gruppe von ca. 10 Hunden war uns zu allgemein und der Übungsfaktor nicht intensiv genug.

Deshalb suchten wir eine mobile Hundeschule, die ganz auf das Umfeld von Krümel und seine spezifischen Schwierigkeiten abgestimmt waren. Wer sucht, der findet und es dauerte nicht lange, da erfuhren wir die Adresse einer Mobilen Hundeschule Westerwald und lernten bald Frau Wagner kennen, eine kompetente Dipl.-Hundetrainerin, die uns alsbald in allen Fragen der Hunde-Erziehung in Theorie und Praxis zur Seite stand.

Nachdem wir alle Probleme ausführlich beleuchtet hatten, orderten wir 10 Trainingsstunden bei Frau Wagner, und es wurde ein spezieller Plan für Krümel erstellt. Es fing mit einfachen Übungen und Kommandos im Wohnbereich an, die später auf Krümels Außenwelt erweitert wurden. Dies alles geschah nicht in einem Schonraum, sondern absolut praxisnah, wobei es sich als Vorteil erwies, dass Frau Wagner auch ihren eigenen Hund als ‚Ablenkung‘ mitbrachte.

Nach 10 intensiven Trainingsstunden hört Krümel nun wesentlich besser, kommt eher, wenn man ruft, hat einige wichtige Kommandos wie ‚Fuß‘ gelernt, bleibt sitzen, wenn es klingelt und bewältigt auch Extremsituationen besser. Natürlich kann er auch die Erstkommandos wie ‚Sitz‘, ‚Bleib‘ und ‚Komm‘.

Frau Wagner hat uns mit Nachdruck verdeutlicht, dass liebevolle Konsequenz und immerwährendes Üben letztlich zum gewünschten konditionierten Verhalten führen.

Wer seine Hunde wirklich gern hat, gibt ihnen damit Sicherheit und Schutz. Hunde brauchen einen starken Rudelführer und die menschliche Neigung zur Verzärtelung bekommt ihnen letztlich nicht gut. Durch dieses Training konnte ich manche aus falsch verstandener Tierliebe Fehler erkennen und beseitigen. Dafür möchten wir Frau Wagner herzlich danken.

Kruemel



Januar 2009


Hallo Frau Wagner,

Mitte Januar 2009 holten wir unsere Foxterrierhündin Fini aus dem Tierheim ab, die schon als kleines Monster dort beschrieben wurde.

Da ich mich aber als Hundeerfahren wähnte, weil ich vor 20 Jahren schon einmal so einen Hund besessen habe, dachte ich mit den typischen Problemen eines solchen Hundes, wie Dominanz, Sturheit etc. locker selbst fertig zu werden.

Als Fini dann aber zwei Tage bei uns war und nach uns zu schnappen anfing, habe ich mich an Sie gewandt und sie waren in Null Komma Nix zur Stelle.

In der ersten Stunde musste ich dann dank Ihrer professionellen Arbeit erfahren, dass ich zwar alles gut gemeint, aber so gut wie alles falsch gemacht habe.

Hinzu kam, dass Finis Vorgeschichte nur lückenhaft bekannt war und wir später feststellten, dass sie kaum deutsch verstand.

In 10 Einzelstunden, die meist sogar zu 1 1/2 Stunden wurden haben Sie uns beigebracht aus Fini einen folgsamen Hund zu machen und insbesondere seine Aggressivität gegenüber Artgenossen fast völlig abzustellen. Fini hat sich um 180 Grad gedreht und jeder Cent war es wert.

Jede einzelne Stunde hat enorm viel gebracht, sehr viel Spaß bereitet, da Sie auf die Ihnen typische Weise uns Laien ungewöhnlich plastisch erklären konnten, warum der Hund jetzt so reagiert, was diese Art der Gestick und Mimik für eine Übersetzung hat und was wir daraufhin zu tun haben, damit es beim Tier richtig ankommt.

Vielen, vielen Dank für diese tolle und außergewöhnliche Arbeit, Ihre enorme Einsatzbereitschaft, sogar an Wochenenden und weit bis in die späten Abendstunden hinein und vor allen Dingen Ihre absolut vertrauenswürdige und ehrliche Art einem die Dinge zu sagen, die gesagt werden müssen.

Egal wer mich fragt, ich werde Sie immer gerne weiter empfehlen und Sie können uns gerne auch als Referenzkunden benennen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Gfrörer

Rechtsanwalt



Hallo Frau Wagner,

nachdem wir 3 Hundeschulen besucht  und dazu die Tipps diverser "Hundetrainer" getreulich berücksichtigt hatten, waren wir mit Benni, unserem Labradormix, am Rande der Verzweiflung angelangt und der Meinung: Da kann nur noch ein Wunder helfen. Er war, als wir ihn aufnahmen, 7 Monate alt, stammte aus einer ungarischen Tötungsstation, das Musterbeispiel eines Straßenhundes, ausgesprochen eigenständig und daran gewöhnt, sein Ding zu machen. Er hatte uns bald so weit, dass auch wir sein Ding machten. Rund um die Uhr mussten wir uns um ihn kümmern, sonst stellte er wieder etwas an: öffnete Türen, klaute das Essen vom Herd, grub den Garten um, biss ein Loch in den Zaun, ging seiner Wege und wir hinterher. In der Hundeschule klappten "Sitz", "Platz", "Bleib" mit Leckerchen, zu Hause machte er, was er wollte. Unser Wunder ereignete sich, Frau Wagner, als wir Ihre Adresse bekamen.In 10 Unterrichtseinheiten sollten Bennis und unser Leben völlig verändert werden. So richtig daran glauben konnten wir nicht. Aber mit Ihrer Hilfe, und auch ein wenig mit der Ihrer beiden Hunde, trat wieder so etwas wie Normalität in unser Leben. Benni kennt jetzt seine Stellung in unserem Rudel (wenigstens meistens) und mit viel Konsequenz (die immer `mal wieder freundlich angemahnt werden musste) wird es vielleicht auch gelingen ihm diese dauerhaft klarzumachen.Es war uns vorher in einem Jahr nicht gelungen, eine Bindung zwischen uns und dem Hund zu erreichen. Nach nur einigen Stunden mit Ihnen ist Benni UNSER Hund geworden, der keine Zäune mehr durchbeißt, weil er zu uns gehört und bei uns bleiben will. Dafür danken wir Ihnen sehr.

Benny

Wilma und Peter Keifenheim



Juni 2008


Hallo Frau Wagner,

a² + b² = c²

…wenn alles mal so einfach wäre ;-)

Das gut gemeint nicht automatisch gut gemacht heißt, mussten wir
feststellen als wir unsere süße kleine Colliehündin Alexa zu uns nahmen.
Innerhalb kürzester Zeit hatte sie uns um den Finger gewickelt und alles im Griff.

…und dann kamen Sie! In nur 10 Trainingseinheiten und den dazugehörenden
Hausaufgaben haben Sie uns innerhalb von nur 2 Monaten beigebracht, konsequent zu sein, und seitdem haben wir nicht nur einen süßen Hund, sondern auch einen entspannten und zufriedenen Hund. Ihr freundlicher und kompetenter Umgang mit uns und Alexa, Ihr Einsatz
Und Ihre ruhige Art, haben uns die Arbeit mit Ihnen zu einem besonderen Erlebnis gemacht.

Dafür sagen wir Ihnen vielen Dank.

Albrecht Elzer mit Familie und Alexa

Alexa



Hallo Frau Wagner,

habe sie nicht vergessen, wie versprochen hier das Feetback bezüglich Coras Training.

Cora hat sich nach den 10 Trainingseinheiten sehr positiv verändert: Sie war ein ungehorsamer, temperamentvoller Hund, der auch mal weggelaufen ist und ihren Artgenossen gegenüber nicht besonderst freundlich war, in manchen Situationen war es für mich schwierig mit dem Kinderwagen und Cora an der Leine Gassi zu gehen.

Doch das hat Dank Ihnen Frau Wagner ein Ende, Cora hört auf Frauchen und Herrchen geht so lange neben uns her bis wir ihr erlauben mal was anderes zu tun z.B. schnuffeln, pieseln ect. Auch wenn sie ohne Leine sich mal austoben darf, kommt sie wieder zurück (ohne das sie vorher weggelaufen ist). Wenn uns ein Artgenosse begegnet, schaut Cora natürlich nach ihm, bleibt aber nach dem entsprechenden Befehl ruhig und springt nicht, wie früher knurrend zum Hund hin. Auch mit dem Kinderwagen kann ich nun entspannter unsere Runden drehen .

Anfangs hatten wir unsere Bedenken, ob Cora sich ändern wird, aber mit Ihnen, dem Training, der Konsequenz, der Ausdauer usw. hat es funktioniert. Vielen Dank !

Wir freuen uns, dass wir weiterhin an den Samstagsspatziergängen teilhaben dürfen und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Alfred und Martina Dahlem



November 2007

Hallo,

mein Name ist Nadine Fankideiski. Im Jahr 2007 beschloss ich, mit unserem 3-jährigen Labrador Jerome am 10-Stunden-Kurs der Mobilen Hundeschule bei Fr. Wagner teilzunehmen.

Jerome hatten wir bereits als Welpe bei einem Züchter gekauft, und es war sowohl bei mir als auch bei meinem Mann Liebe auf den ersten Blick. Der dickste und auch irgendwie lustigste kleine Wusel sollte unserer werden.

Wir besuchten mit ihm die Welpenschule und später eine Junghundeschule. Die Junghundeschule brach ich nach einiger Zeit ab, da sie mir im Alltag daheim nichts brachte. Jerome hörte zwar auf mich, aber halt nur, wenn ich mit ihm alleine war und weit und breit keinerlei Ablenkung war. Ansonsten hatten wir ziemlich große Probleme mit unserem  „Kleinen“, welche uns immer mehr einschränkten.

So ließ Jerome zum Beispiel Besuch nicht mehr in Ruhe, sobald dieser durch die Tür herein kam. Jeder wurde wie wild und unaufhörlich angesprungen und abgeleckt. Um der ganzen Aufregung noch Nachdruck zu verleihen, holte er sich dann Kissen oder ähnliches von der Couch, um diese dann zu schütteln oder durch die Gegend zu schleudern. Es dauerte mindestens 30 min. bis der Hund sich etwas beruhigte und man sich dem Besuch widmen konnte.

Das gleiche galt bei Passanten auf der Straße. Egal wie weit sie weg waren, man konnte sie nicht unbegrüßt lassen. In eine Fußgängerzone traute ich mich mit Jerome schon lange nicht mehr, denn er zog mich einfach nur von Fußgänger zu Fußgänger und war einfach nicht zu beruhigen.

Ähnliches bei Kontakt mit anderen Hunden: sobald ein Hund in Sicht war, wurde ich so fest dorthin gezogen, dass ich keine andere Wahl hatte, als ihn bei dem anderen Hund schnuppern zu lassen. Zog er mich zu weniger freundlichen Hunden, hatte ich ein echtes Problem. Wenn möglich hielt ich mich irgendwo fest oder band Jerome an einen Baum.

Ich könnte eine Menge peinlicher Situationen aufzählen, die einem lieber erspart geblieben wären.

Die Schuld an diesem Dilemma lag zu keinem einzigen Zeitpunkt bei unserem Hund. Das war uns sehr wohl bewusst. Wir haben einfach, statt zu erziehen, verwöhnt und alles erlaubt. Gut gemeint, aber leider falsch in der Hundeerziehung.

Fr. Wagner hat mir so vieles in relativ kurzer Zeit gezeigt. Ich habe eigentlich im Vorfeld nicht damit gerechnet soweit zu kommen wie ich jetzt mit Jerome bin. Ohne Bedenken kann ich ihn mit in Fußgängerzonen nehmen, Fahrstuhl fahren, Treppen rauf und runter laufen, sogar an anderen Hunden vorbei und auch Besuch empfangen. Nach 9 Trainingsstunden übe ich zurzeit die Freifolge, was für uns einen unglaublichen Erfolg bedeutet.
Mit einer Engelsgeduld hat Fr. Wagner mir immer wieder gezeigt, wie es richtig sein muss, auch wenn es manchmal nicht gleich auf Anhieb geklappt hat. Und das stets freundlich, ruhig und professionell.

Für all das bedanke ich mich ganz herzlich und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg

Nadine Fankideiski



April 2007


Hallo Frau Wagner,

ich möchte ihnen für die Unterstützung bei der Erziehung von Shadow danken!

Es ist erstaunlich wie schnell man einen Hund erziehen kann, wenn man an sich selber arbeitet.

Shadow war sicherlich nicht einfach zu erziehen, bei ihm war alles andere wichtiger als ich! Er riss die Tapeten von den Wänden und biss alles kaputt was ihm ins Maul kam! Und von der Leine lassen war unmöglich denn eine Frau mit Kinderwagen war viel interresanter als ich! Die Liste seiner Taten ist lang doch nun freue ich mich schon immer  darauf ihn mit in die Stadt zu nehmen, denn er weiß sich jetzt zu benehmen!

Auch nach ein paar Rückschlägen gaben wir nicht auf und machten weiter, was sich auch lohnte, denn umso mehr wir übten, umso besser wurde es!

Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg und noch viele zufriedene Kunden!!

Viele Grüße
Alexandra Scherb- Siefkes



Vielen Dank für das nette Feedback ... Lieben Gruß / Eure Rosi Wagner